Diener

Aus Symbolonline
Wechseln zu: Navigation, Suche

Keyword: Diener

Links: Eros-Prinzip, Hermes, Psychopompos, Psychotherapie

Definition: Das Verb dienen (mhd dienen, ahd. dionon) geht auf ein germanisches Substantiv mit der Bedeutung Diener zurück. Ein Diener ist ein Untergebener, der gegen Lohn bestimmte Pflichten erfüllt.

Information: Als Hausangestellter (Hausdiener, Kammerdiener.) übernimmt er Aufgaben, die der höher stehende Mensch für nicht standesgemäß erachtet. Bereits in den ersten Frühkulturen gab es Hausdiener in der Form von Sklaven. Diener bekleiden auch öffentliche Ämter (Diener des Staates, Diener der Kirche), Voraussetzung ist hierbei, dass sich der Diener der Sache, für die er wirkt, unterordnet.

Interpretation: Die Redewendung "Niemand kann zwei Herren dienen" geht auf einen Ausspruch Jesus im Matthäusevangelium zurück: "Niemand kann zwei Herren dienen: entweder er wird den einen hassen und den andern lieben, oder er wird dem einen anhangen und den andern verachten" (Matthäus 6, 24). Diese Bibelworte werden zitiert, wenn man jemandem zu verstehen geben will, dass er sich klar entscheiden muss, wessen Interessen er vertritt oder wofür er sich engagieren will. In der komischen Oper (z. B. Der Barbier von Sevilla) und der italienischen Komödie (z. B. Der Diener zweier Herren von Carlo Goldoni) spielen Diener oft das komischen, karikierenden Gegenstück zu ihren Herren. Gelegentlich erweisen sich die Diener als die eigentlichen Herrn.

Literatur: Standard

Autor: N. N.

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge