Baby

Aus Symbolonline
Version vom 4. November 2011, 15:29 Uhr von Hermes (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „'''Keyword:''' Baby '''Links:''' Anfang Geburt Kind Mensch Schwangerschaft Wiedergeburt '''Definition:''' Das Wort Baby <engl. baby [[le…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Keyword: Baby

Links: Anfang Geburt Kind Mensch Schwangerschaft Wiedergeburt

Definition: Das Wort Baby <engl. baby leitet sich aus einem Lallwort der Kindersprache ab und bezieht sich auf den Säugling und das Kleinkind im ersten Lebensjahr.

Information: Kleinkinder lösen beim Menschen durch ihr Kindchen-Schema (z. B. große Augen, runde Wangen, unbeholfene Bewegungen, hilfloses Verhalten), beim Erwachsenen innige, freudvolle emotionale Zuwendung, Liebesgefühle und ein Pflege- und Beschützerverhalten aus. Dementsprechend findet es auch als Kosewort Verwendung: "Oh mein süßes Baby!" Der Begriff wird aber auch in abgewerteter Form benutzt: "Er benimmt sich noch wie ein Baby!" "Sei doch kein Baby", wenn jemand sich unerwachsen oder unselbstständig verhält.

Interpretation: Babys symbolisieren häufig den Anfang, die Geburt einer neuen Entwicklung. Da sie noch ganz elementar von ihren Lebensenergien und Instinkten gesteuert werden, stehen sie für ursprüngliche Lebendigkeit und Lebensbezogenheit. Träume von Babys können sich auf die Frage nach einem realen Kinderwunsch bzw. einer realen Schwangerschaft beziehen, sie meinen aber auch häufig eigene innere Entwicklungspotenziale, die einer guten Bemutterung, Betreuung und Förderung bedürfen. Auch geistig-kreative Vorgänge oder Entscheidungsprozesse können sich im Symbol des Babys darstellen ("Das war aber eine lange Geburt").

Wenn es Komplikationen mit dem Baby gibt, könnte das darauf hinweisen, dass man zu diesem "Inneren Kind" nicht richtig eingestellt ist, es nicht genügend beachtet oder seine eigenen innersten Bedürfnisse vernachlässigt.

Literatur: Standard

Autor: Müller, Lutz