X (Buchstabe)

Aus Symbolonline
Wechseln zu: Navigation, Suche

Keyword: X - Buchstabe

Links: Alphabet, Buch, Buchstabe, Logos-Prinzip, Wort

Definition: Der 24. Buchstabe des deutschen Alphabets, der in der deutschen Sprache der 26-häufigste Buchstabe ist.

Information: Der 24. Buchstabe des deutschen Alphabets hat seinen Ursprung im Samech des phönizischen Alphabets, hier hatte der Buchstabe noch den Lautwert s. Die Griechen verfügten in ihrem Alphabet über zwei unterschiedliche Formen des X. Im westlichen Gebiet hieß der Buchstabe Xi und stand für einen ks-Laut, im Osten hieß er Chi und wurde als ch-Laut gesprochen. Durch eine Schriftreform im Jahre 403 v. Chr. wurde der ch-Laut für die gesamte griechische Region verbindlich. Zuvor hatten jedoch die Römer das Xi ihrer westgriechisch sprechenden Nachbarn übernommen um die lateinische Lautkombination ks wiederzugeben Auch im Deutschen steht X immer für die Konsonantenverbindung ks.

X als römisches Zahlzeichen bedeutet 10, es ist allerdings mit dem Buchstaben nicht verwandt. In mathematischen Formeln und algebraischen Gleichungen steht das x für eine unbekannte Größe, eine zu ermittelnde Variable und mit der x-Achse ist die Abszissenachse im rechtwinkligen Koordinatensystem gemeint. Auf Tastaturen wird x als Operatorsymbol für die Multiplikation von Zahlen verwendet und X wird häufig für Extra eingesetzt, z. B. bei der Kleidergröße XL (Extra-Large).

Interpretation: X steht allgemeinsprachlich für Unbekanntes oder Mysteriöses (Herr X, Stunde X, Akte X), ein x-beliebiger Mensch ist irgendeine Person aus der Menge. Wenn man etwas x-mal sagt, heißt das, dass man sich unzählige Male wiederholt. Wenn man jemandem ein X für ein U vormacht, heißt das, dass man ihn täuscht, belügt oder betrügt. Es gibt mehrere Erklärungsversuche für die Entstehung dieser Redewendung.

Im Mittelalter wurden die Zahlen mit römischen Zahlzeichen ausgedrückt, wobei das V, das damals zugleich auch für das U stand, fünf bedeutete. Zwei V, das eine verkehrt herum unter das andere gesetzt (X), bedeuten zehn. Durch das X werden hier zwei gespreizte Hände dargestellt, d. h. zweimal fünf Finger. Eine andere Erklärungsmöglichkeit ist eine bis ins 15. Jh. gebrauchte Geheimschrift, in der tatsächlich für ein V ein X geschrieben wurde.

Bekannt ist Xanthippe, die wohl äußerst zänkische und deswegen bekannte Frau des Sokrates, deren Name eines der wenigen im Deutschen bekannten Worte ist, die mit X beginnen.

Literatur: Standard

Autor: Anette Müller